Ich BARF dann mal...

...so entstand Bello's Küche

 

Seit über zehn Jahren wollte ich mich schon in die Selbstständigkeit stürzen, da ich ein ziemlicher Freigeist bin. Vor vier Jahren kam der Entschluss, dass ich in die Hundebranche möchte. Daher meine Ausbildung zur Hundetrainerin. Vor 1,5 Jahren kam ich auf das Thema Ernährung.

Unsere Hündin "Isis" ist nun seit fünf Jahren bei uns. Sie hat mich in die Hundetrainerausbildung geschuppst und dann in die Ernährungsberatung. Vielleicht hat sie uns als Herrchen und Frauchen auch damals ausgesucht, da sie mein weiteres berufliches Leben komplett beeinflussen würde :o).

 

November 2014 habe ich mich entschieden, die Ernährung von Nass-und Trockenfutter auf BARF umzustellen. Ich habe einige Bücher geholt und "versucht" den BARF-Plan auf Isis abzustimmen. Dezember 2014 habe ich bereits meine Meinung etwas geändert, auch aufgrund eines Buches, und habe ein Teil des Gemüses kurz gedünstet. Was Isis auch besser schmeckt.

Die große Kehrtwende:

Anfang 2015 wurde bei mir eine seltene Unverträglichkeit festgestellt. Das war eine großer Schock, aber auch endlich eine Gewissheit, dass wirklich was bei mir nicht stimmte. Ich war schlapp, müde, teilweise apathisch, hatte nur Verdauungsprobleme und hatte starke Wassereinlagerungen. Meine Heilprakterin stelle zudem einen akuten Mangel an Vitamin B-12 fest. Eine Ernährungsumstellung auf vor allem frische Kost und die Zugabe von Vitaminne, Mengen-und Spurenelemente machten mich wieder gesund.

Dann kam Isis... sie fing an, auf gewisse Futtermittel unverträglich zu reagieren.

 

Autsch!

 

Ich war da bereits in meiner ersten Ausbildung, aber konnte zunächst nicht das Problem feststellen. Sie hat abgenommen und hatte Schleimkot. Manchmal Magengrummeln und Sodbrennen. Ich fühlte mich schuldig und war auch etwas hilflos. Durch die Ausbildung, großer Recherchearbeit und der Kauf teurer Bücher, wurde ich langsam schlauer und konnte die Futtermittel bereits einengen. Weizen, Rind, Lamm, Reis, Hirse, Mais, alle gekauften Leckerlies- bis auf eine Zahnpflegestange am Tag. Bis ich darauf kam, war fast ein Jahr vergangen.

Es ging dann wieder bergauf....

Ab September 2015 fing ich meine Ausbildung zur Ernährungs-und Gesundheitsberaterin an. Das war das große i-Tüpfelchen auf dem Ganzen. Ich wusste warum genau Isis eine Neigung zu Unverträglichkeiten hat und warum sie diese Reaktionen zeigt. Aufgrund der Ausbildung, habe ich den bisherigen Ernährungsplan von Isis überprüft.

 

Ich war erstaunt was alles gefehlt hat. Protein war viel zu hoch- daher die Energie (Fett, Kohlenhydrate) zu niedrig. Jod, Zink, Magnesium, Omega-3 zu niedrig. Das war eine Überraschung, da ich ja alles gemacht hatte, was in den Büchern stand. Also, habe ich die Ernährung von Isis optimiert. Sie bekommt Nahrungsergängzungsmittel auf pflanzlicher Basis, genug Öl (verschiedene Sorten), nur Geflügel, aufgrund ihrer Unverträglichkeiten, sowie gekochte Kartoffeln und Haferflocken. Alles was ich ihr füttere, kaufe ich normal im Supermarkt. Das Fleisch gare ich, weil es ihr besser schmeckt, es Geflügel ist und es dem Fleisch nicht schadet, solange man dem Bratsaft dazu gibt. Zurzeit muss ich die Kohlenhydrate wieder etwas reduzieren, da aufgrund der Sommerzeit Isis nicht solange Gassi mag und unser geliebter Zughundesport kaum stattfindet.

Fazit:

Seitdem ich Isis mit frischer Kost füttere und die Unverträglichkeiten im Griff habe, geht es ihr soooooo viel besser. Das Fell glänzt und ist total buschig. Ihre zwei Farben kommen zur Geltung. Ihre Zähne sind sehr weiß, obwohl sie keine Knochen bekommt (sie verträgt diese nicht) und sie riecht nicht aus dem Maul und hat nie Blähungen. Isis riecht vollends frisch, außer wenn sie nass geworden ist *lach*. Isis wird meistens zwei bis drei Jahre jünger geschätzt und ihr Fell wird oft gelobt.

Das macht mich stolz!

Ich fühle mich sehr wohl damit, sie so zu füttern. Es ist etwas mehr Aufwand, aber mit der Routine kommt auch die Zeitersparnis.

 

Durch die Umstellung ihres Futters, ihrer Unverträglichkeit und meiner persönlichen Unverträglichkeit, ist mir die Bedeutung von frischen und bewussten (Fr)Essen bewusst geworden. Futter kann gesund und krank machen. Wenn man selber die Rationen für seinen Bello zubereiten will, sollten man sich professionelle Unterstützung holen. Man kann sehr viel falsch machen... Ich spreche aus eigener Erfahrung.

 

Isis hat nichts anderes mehr vertragen, weil sehr oft Konservierungsmittel (etc.) in Leckerlies sind, welche nicht deklariert werden müssen, daher mein Entschluss selber Leckerlies zu backen. Trotz ihrer Weizenunverträglichkeit, die ich auch habe, vertragen wir beide Dinkelmehl sehr gut, deshalb das Dinkelmehl. Sogar die Kekse mit Rinderhackfleisch verträgt sie, da ihre Unverträglichkeiten sich wieder etwas beruhigt haben. Die lustigen Namen und die ausgesuchten Formen, sollen Herrchen und Frauchen eine Freude bereiten.

 

Mit diesem Artikel wollte ich mal einen kleinen Einblick in die Entstehung von Bello's Küche geben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0