Kohlenhydrate für Bello?!    Teil 2

Das Thema Kohlenhydrate für den Bello ist zurzeit ein "heißes" Thema. Trotzdem wollte ich hier das Thema nochmals hervorrufen. Ein anderer Messeraussteller in Hamburg meinte auch zu mir, man muss nur "getreidefrei" aufschreiben und schon wird das Produkt gekauft. Der Bello stammt zwar vom Wolf ab, ist aber genetisch mit diesem genau so dicht Verwandt, wie wir Menschen mit dem Schimpansen. Die Hunde in freier Wildbahn, also Straßenhunde, ernähren sich von Abfällen, die allesamt sehr Kohlenhydratreich sind. Der Hund kann Kohlenhydrate verdauen. Dieser verfügt über 30 Kopien für Amylase. Amylase ist ein Enzym was für die Aufspaltung von Stärke im Verdauungstrakt zuständig ist. Unser Bello hat sich anders entwickelt, da als dieser in das Leben der Menschen kam, vor rund 15.000 Jahren, er vor allem von den Resten der Menschen gefüttert wurde und diese waren reich an Kohlenhydraten, da Fleisch kostbar war.

Durch das zu füttern von Kohlenhydraten, kann das Eiweiß im Futter reduziert werden. Teilweise kann ein zu hoher Gehalt an Eiweiß im Futter den Bello aggressiv machen. Die Wölfe sind daher viel schlechter in der Impulskontrolle als unsere Bellos. Sie profitieren von Kohlenhydraten und können diese zugleich auch verwerten. Unsere Bellos leben alltäglich mit der Selbstbeherrschung. Das Gehirn ist von der Glucose abhängig und kann somit schnell Energie bekommen. Natürlich sollte der Bello hochwertige Kohlenhydrate bekommen, wie Hirse, Vollkornreis, Kartoffeln, Amaranth, Buchweizen und Obst.  Bei Übergewicht vom Bello muss von Kohlenhydraten in großen Mengen bzw. zeitweise komplett abgeraten werden, bis das Normalgewicht wieder erreicht ist. Unser Bello sollte auch nur so viel Eiweiß bekommen, wie er benötigt, da dies besser für den Bello ist und wir als Hundehalter auch nachhaltig über den Fleischkonsum nachdenken sollten. Jeder Bello ist individuell, daher sollte sowie so jede Ration auch so angepasst werden, wobei ich euch gerne helfe :o)!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0